Art Behrens

Über Kunst und die Welt.

Ich bin Bergfotograf und professioneller Musiker (klassischer Organist) mit Sitz in Turin, Italien. Ich fotografiere seit 2007 Berge, aber meine Liebe zu diesen unberührten Orten war schon immer Teil von mir.

Geboren in der Region Piemont (dessen Name wörtlich “am Fuße der Berge” bedeutet), noch bevor ich mit meinen Wanderungen/Alpinismus-Aktivitäten begann, war meine eigene Vorstellungskraft als Kind bereits da oben und wanderte durch diese wilden Alpengebiete. Für mich stehen die Alpen seit jeher für Abenteuer, Gnade, Freiheit und Geheimnis. Ich würde sagen, alle Elemente, die helfen können, eine Existenz zu inspirieren.

© Alpen Leinwandbilder von www.panoramaleinwand.net

Der Akt, einen Gipfel zu erobern, macht für mich keinen Sinn, wenn er nicht Teil eines kompletten alpinen Erlebnisses ist, wie z.B. den Berg rund um die Uhr zu leben und Probleme mit dem Überleben vor Ort lösen zu können (Wasser finden, eine Unterkunft für die Nacht vorbereiten, etc.). Denn aus meiner Sicht haben nur diese Elemente einen authentischen Charme und können das, was nur eine sportliche Aktivität in einer kompletten Lebensstunde sein könnte, verändern. Es gibt keine “Eroberung” in den Bergen, es gibt nur innere Suche, den Wunsch, sich zu befreien, alle Sinne auf das zu konzentrieren, was im Leben wirklich zählt.

Ich bin beunruhigt über die italienische Desinteresse an allem, was Kultur und Aufwertung des Territoriums ausmacht. Meistens haben lokale Gesellschaften kein Geld, und wer etwas Geld hat, investiert immer in die üblichen Klischees. So eine Verschwendung von Potenzial.

“Oh mia patria, sì bella e perduta!” – Giuseppe Verdi

Ich würde die Dinge ändern, wenn ich nur könnte! aber ich bin nur ein kleiner Mensch mit gewöhnlichen Ressourcen, einer wie so viele. Alles, was ich tun kann, ist, mich auf die wahre natürliche Schönheit meines Landes zu konzentrieren und sie möglicherweise, wenn möglich, darzustellen. Ich möchte mit einem Zitat aus dem Film Sieben Jahre in Tibet des großen Regisseurs Jean-Jacques Annaud schließen, der auch meine Vision vom Berg perfekt zusammenfasst.  Tolle Anregungen findet ihr auch im alpinen Museum, des Alpenvereins: https://www.alpenverein.de/Kultur/Museum/.

Dann sag mir, was du an Berg liebst

“Die absolute Einfachheit. Das ist es, was ich liebe. Wenn du kletterst, ist dein Verstand klar und frei von jeglicher Verwirrung. Du hast Konzentration. Und plötzlich wird das Licht schärfer, die Klänge sind reicher und man ist erfüllt von der tiefen, kraftvollen Präsenz des Lebens”.

Darf ich noch etwas hinzufügen? Ich schätze, nein. Hier sind einige Aufnahmen, von denen ich hoffe, dass sie eine Vorstellung von meiner eigenen Reise geben können, sowohl physisch als auch fotografisch, die ich in den letzten 10 Jahren unternommen habe. Danke fürs Zuschauen und fürs Vorbeikommen!