Art Behrens

Über Kunst und die Welt.

Indem sie Kunstwerke in den Weltraum bringen, reflektieren Künstler die Erfahrung des Lebens auf unserem Planeten, schreibt Devon Van Houten Maldonado.

Auf der Zeitachse der Menschheitsgeschichte haben wir den Weltraum nur für die kurze Zeitspanne von ein paar Jahrzehnten erkundet. Aber lange bevor wir Satelliten aus unserer Atmosphäre starteten, stellten sich Künstler vor, unserem bescheidenen Planeten zu entkommen, um in Richtung Himmel zu streben. Militärische Verteidigungsausgaben und die Wissenschaft haben unsere Erforschung vorangetrieben, obwohl Künstler weiterhin wichtige Katalysatoren bei unserem Bestreben, das Unbekannte zu erobern, sind, weil sie sich die Zukunft vorstellen, bevor sie geschieht – wie das Sprichwort sagt, das Leben imitiert die Kunst. Heute nehmen Künstler am Weltraumrennen teil und stellen sich das mysteriöse Vakuum jenseits unserer Atmosphäre als nächsten Museums- oder Galerieraum vor.

Der als Nahum bekannte Künstler widersetzt sich der Vorstellung, dass der Raum unser ist, den wir erobern müssen. Er argumentiert, dass Künstler in das Gespräch darüber einbezogen werden müssen, wie wir den Weltraum erforschen, oder die Menschheit – nämlich reiche Länder mit gut finanzierten Luft- und Raumfahrtprogrammen – riskieren, die gleichen Fehler zu machen, die die Kolonialreiche in der Vergangenheit gemacht haben. Wer besitzt die Oberfläche des Mondes oder eines Kometen und hat das Recht, dort Mineralien oder Edelmetalle zu verwerten? Grundlegende Aspekte unserer Kultur wie Landbesitz und Grenzen werden in Frage gestellt, sobald wir die Erde verlassen, sagt der Künstler. “Wenn[Künstler] unterschiedliche Fähigkeiten und Wege haben, die Welt zu verstehen, können wir das Gespräch nur bereichern”, erzählt er der BBC Culture.

Künstler sind zum ersten Mal, seit die Wissenschaftler den unaufhörlichen Sog der Schwerkraft überwunden haben, um sich aus der Erdatmosphäre zu lösen, und beginnen, sich den Weltraum als Plattform für Kunst vorzustellen. Wie sieht die Kunst nach der Erde aus? Am 29. Juni 2018, dem Jahr, in dem Nahums langjähriger Traum wahr wurde, startete er eine einzigartige interaktive Skulptur an Bord einer SpaceX Falcon 9 Rakete, die zur Internationalen Raumstation (ISS) unterwegs war. Zurück auf der Erde inszenierte der Künstler Performances, die es dem Publikum ermöglichten, mit der Skulptur auf der ISS zu interagieren und das Publikum hier auf der Erde dem Raum näher zu bringen, sagt Nahum.

Foto Credit: Weltall Poster im Panorama-Format von http://www.panoramaposter.net/

Ist der Raum ein Ort für Kunst?

Der Raum sollte auch als kulturelles Labor genutzt werden, sagt Nahum, weshalb sein neues Projekt speziell auf die Interaktion mit dem Raum ausgerichtet ist. Durch die Interaktion mit der Skulptur an Bord der ISS werden die Zuschauer auf der Erde das Gefühl haben, dass der Weltraum besser zugänglich ist, sagt er.

Es geht um die Vernetzung aller Dinge, auf kosmischer Ebene, aber auch hier auf der Erde; die Interpretation des Unbekannten als Teil dessen, was wir nicht sehen, sondern was unvermeidlich Teil der Gesamtheit unserer Existenz ist. “Manchmal betrachte ich den Raum als eine schwarze Leinwand”, sagt er.

Auch andere Künstler wie Trevor Paglen, Tavares Strachan und Makoto Azuma haben Projekte konzipiert, die speziell für den Weltraum entwickelt wurden. Am 3. Dezember 2018 wurden Paglens Orbitalreflektor, der in Zusammenarbeit mit dem Nevada Museum of Art entstand, und Strachans Enoch, in Zusammenarbeit mit dem Los Angeles County Museum of Art (LACMA), nach mehreren verschrotteten Versuchen ins All gebracht. Die beiden Werke haben eine Fahrt mit der gleichen SpaceX-Rakete angehängt.

Zunächst mag Paglens Skulptur wie ein wissenschaftlicher Satellit aussehen, aber sie ist in Wirklichkeit rein ästhetisch und anspruchsvoll. Das Projekt löste Protest bei Astronomen aus, die behaupteten, dass das stark reflektierende Objekt die wissenschaftliche Beobachtung behindern würde. Nahum widerlegt ihren Anspruch, obwohl das Projekt zu den ersten gehört, die die Frage in Frage stellen, wer ein Recht auf den Weltraum hat oder wer die Erdumlaufbahn besitzt. Warum sollten Wissenschaftler unbegrenzt regieren können? Warum können Künstler oder sonst jemand keinen gleichen Zugang zu dieser neuen Grenze haben?

Was ich an der Weltraumforschung mag, ist, dass es meistens um die Erde geht

Strachans Raumskulptur sieht eher wie das aus, was man in einem Museum erwarten könnte – eine Büste von Robert Henry Lawrence Jr., dem ersten Afroamerikaner, der jemals für das US-Raumfahrtprogramm ausgewählt wurde. Lawrence starb bei einem Flugzeugabsturz, während er noch in der Ausbildung zum Astronauten war, und verwirklichte nie seinen Traum, ins All zu fliegen, bis Strachans Skulptur ihn nachträglich dorthin brachte.

Die Lancierung der Raumskulpturen von Nahum, Paglen und Strachan markiert einen Wendepunkt für Kunstwerke im Weltraum, mit drei Werken von drei verschiedenen Künstlern, die in diesem Moment um unseren Planeten kreisen.

Paglen sagt, dass er die Raumskulptur entworfen hat, um diejenigen von uns, die durch die Schwerkraft auf der Erde gebunden sind, zu ermutigen, mit einem erneuerten Gefühl des Staunens nach oben zu schauen. “Was ich an der Weltraumforschung mag, ist, dass es meistens um die Erde geht”, sagt Nahum. Mit anderen Worten, diese Projekte, obwohl sie außerirdischer Natur sind, sollen uns zusammenbringen. Fast jeder Satellit hat jemals auf die Erde hingewiesen. Tatsächlich machte die erste Kamera, die jemals in den Weltraum startete, ein Bild nicht von den Sternen, sondern von der Erde. Migration und Nationalismus werden aufgebrochen, wenn wir uns eine Zukunft vorstellen, in der wir einfach sagen: “Ich bin von der Erde”, sagt Nahum. Jenseits von Science oder gar Science Fiction kann die Kunst neue Wege provozieren, um nach außen in den Himmel und auch nach innen in unser kollektives Bewusstsein zu schauen.

Kunst im Raum: Eine 50-jährige Geschichte

Nahum, der ursprünglich aus Mexiko-Stadt stammt, jetzt aber in Berlin arbeitet, erforscht seit fast einem Jahrzehnt den Weltraum als Thema und Ziel seiner Kunst. “Als Künstler haben wir die Verantwortung, uns mit dem zu beschäftigen, was auch immer unser Thema ist”, sagt er. Für eine Ausstellung 2015 in Mexico City, The Matters of Gravity, reiste Nahum zusammen mit einer kleinen Gruppe von Künstlern nach Russland, um das der Schwerelosigkeit am nächsten kommende Ding zu erleben, das wir auf der Erde haben: den Parabelflug. Parabelflüge, die als Teil der Astronautenausbildung und für die wissenschaftliche Forschung konzipiert wurden, ermöglichen kurze 30-Sekunden-Erlebnisse nahezu ohne Schwerkraft durch eine Reihe von Manövern an Bord eines speziell entwickelten Flugzeugs. Nahum und die anderen Künstler waren die ersten, die künstlerische Experimente in einer Umgebung ohne Schwerkraft durchführten. Die Ergebnisse wurden im Palacio de Bellas Artes in Form von Audio, Video und Skulptur gezeigt.

Im Jahr 2017 rückte Azuma den Raum näher, indem er den kunsthistorischen Standard des Stilllebens mit einem Blumenstrauß, der an den Außenrändern der Atmosphäre schwebt, wieder aufnahm. Seine Werke waren notwendigerweise vergänglich, als ob sie die zerbrechliche und vorübergehende Natur von allem Lebendigen und Organischen im großen Kosmos suggerierten, sogar von dem Planeten, den wir Heimat nennen. So kehrt die Erforschung des Raumes durch den Künstler wieder zu unserem Leben auf der Erde zurück.

Das Projekt Voyager verkörpert den strebenden Geist der Menschheit, der mit einer Botschaft von Schönheit und menschlicher Kreativität nach außen reicht.

Azumas Ansatz, den Raum zu erreichen, war entschieden mehr DIY. Anstatt seine Blumensträuße mit einer Rakete in den Weltraum zu bringen, wurden die Arrangements an riesigen Ballons befestigt, die eine Höhe von 100.000 Fuß über der Wüste von Nevada erreichten. Bei -60°C begannen die Blüten in der äußeren Atmosphäre auseinanderzubrechen, bevor sie wie bunte Konfetti zur Erde fielen. Die fotografische Dokumentation ist der einzige Beweis für das Abenteuer und erfasst die Grauzone, in der die Erde endet und der Weltraum beginnt. Das Projekt EXOBIOTANICA bietet eine poetische Erkundung des Weltraums, als ob wir nur dann in das Unbekannte eintauchen müssen, wenn wir Schönheit mitbringen.

Die Geschichte der Kunst im Raum reicht jedoch weiter zurück als in den letzten Jahren. Zwei der berühmtesten Raumfahrtmissionen, die Voyager 1 und 2, identische Raumschiffe, die dazu bestimmt sind, die Außenränder unserer Galaxie zu erreichen, tragen zwei goldene Schallplatten voller Kunst.

Nach ihrem Start im Jahr 1977 karrieren sie immer weiter ins Unbekannte. Mit jeder Sekunde werden sie zu den weitesten von Menschen geschaffenen Objekten von der Erde. Im Dezember 2018 verließ Voyager 2 unser Sonnensystem, fast 18 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, nach Voyager 1, das 2012 unser Sonnensystem verließ. Das Projekt Voyager ist wahrhaftig einzigartig und verkörpert den strebenden Geist der Menschheit, der mit einer Botschaft von Schönheit und menschlicher Kreativität nach außen reicht.